Tobis Bastelkeller

  • Ähm, nee, eigentlich nicht. Das ist wie mit den Sicherheitsgurten, man verliert irgendwann ein bisschen den Überblick was man noch machen will ;).
    Kommt natürlich noch.

  • Ohje, Asche über mein Haupt... zu viele Ideen schwirren in meinem Kopf, da kann man einfach nicht aufhören mit dem bauen.


    ICh sollte mich vielleicht besser auf das "in den Simulator bringen" der vorherigen Modelle beschäftigen. Naja, was solls, Zefir/SZD-19 ist bereits im Simulator ( allerdings mit vielen Grafikfehler oder Texturfehlern, je nachdem mit welchenm Programm man konvertiert :evil: ?( - kommt aber auf jeden Fall noch!!;) )


    Also dann, Frust abbauen und ein richtiges Flugmodell basteln in der Zwischenzeit ;). Sollte nicht schwer zu erraten sein was das wird denke ich ;)




  • Hi,


    ein schönes Modell, ja sauber gebaut!


    Aber mein Rechner weint bitterlich, hatte er sich doch schon auf die schönste der schönen gefreut................ ;( ;( ;(


    Quote

    ICh sollte mich vielleicht besser auf das "in den Simulator bringen" der vorherigen Modelle beschäftigen. Naja, was solls, Zefir/SZD-19 ist bereits im Simulator ( allerdings mit vielen Grafikfehler oder Texturfehlern, je nachdem mit welchenm Programm man konvertiert )


    ....Zefir, oh wo bist du............... :D


    Gruß
    Hans-Jürgen

  • Hi Tobias,
    ich würde sagen: das Modell solltest du lieber mal mit einer Render-Software (Blender, Lightwave, 3DSmax, etc.) zur Geltung bringen.
    Im Sim nützt dieser hohe Detailierungsgrad leider nicht viel. ;(


    1A-Arbeit! Hut ab!!!


    Gruss,
    Dietmar

  • Jap, schließe mich den anderen an. Dann kann ich ja doch mal deinen G...o fliegen;)


    Aber das Hitec Servo bringt es doch nicht, oder? Und da hab ich mir so eine mühe mit gemacht;)

  • Hi!


    Schönes Modell haste da gebaut!!!! :sekt: Gefällt mir sehr gut!!


    Gruß Mister

  • Hallo,


    Sehr schönes Modell, sauber verarbeitet alles passt:D


    Hast du da immer nur so Holme, oder wie man des nennt gebaut und dann kopiert?

  • Moin, Moin!

    Quote

    Original von Lego
    das Modell solltest du lieber mal mit einer Render-Software (Blender, Lightwave, 3DSmax, etc.) zur Geltung bringen.


    Da schließe ich mich an - die Rippenstruktur mit der Bespannung würde in Blender sicherlich interesante Resultate bringen. Damit wäre sogar die Transluzenz einer halbtransparenten Folie darstellbar. Das hat zwar mit Simulatoren nix zu tun, ist aber schöööön!
    Tolle Details und sehr realistische Holztextur, viel Erfolg weiterhin!


    Gruß,
    Frank

  • Hi


    Ich würde mich gerne mit den Renderfunktionen von Blender beschäftigen (das Programm habe ich bereits). Habe mal im Forum geschaut und gesehen dass Lego mal nen Konverter gebastelt hat. Ist der schon irgendwo veröffentlich?
    Oder was benutzt ihr um die Meta Dateien zu Importieren? Vielleicht findet sich ja jemand, der ihn mir per Mail schicken könnte wenn der nicht öffentlich ist. :))


    Noch etwas an Lego direkt:
    Ich werde die Ruder jeweils seperat mappen ( also Folienteil und Rippenkonstrukt) und das dann als ein einzelnes Objekt "mergen". Die Textur soll dann eben via Alphamaske gemacht werden. Das muss ich sowieso schon so machen, da mein Gecko einige gelbe Aufkleber auf der Folie hat, die nicht durchsichtig sind. Somit sind die Ruder dann wie ganz normale Objekte aufgebaut und es ist nicht erforderlich unsichtbare Ruder zu machen.


    Die RC-Einheit im Rumpf selber ist übrigens ne nette Täuschung ;) habe lediglich den Innenraum meines Geckos mit ner Digicam fotografiert, die das Bild automatisch so korrigiert, dass es wie "senkrecht aufgenommen" wirkt. Dachte mir da schon, dass man einige Sachen im AFPD eh nicht mehr sieht, also muss da ein Brett mit einer Fototextur reichen.


    Die Frage nach den Holmen verstehe ich nicht richtig. Die Holme, End- und Nasenleiste sind logischerweise durchgehende Bauteile. Die Rippen habe ich aus der vorher erstellen Tragfläche ausgeschnitten. Somit ist gewährleistet, dass die Rippen exakt die richtige Form haben und unter die Folie passen.

  • Hallo Tobias,


    die Konverter von Lego (Blender-metasequoia und metasequoia-Blender) sind - soweit ich weiß - noch nicht veröffentlicht. Sie sind aber schon voll funktionsfähig, am Besten fragst du Dietmar direkt danach.


    Die Sache mit den undurchsichtigen Aufklebern auf der transparenten Folie hört sich sehr spannend an - und optisch bestimmt richtig lecker! Wenn ich Dich richtig verstehe, brauchst Du nicht nur eine Alphamaske, sondern zwei:
    Die erste Textur regelt die Transparenz, also eine Graustufenbitmap mit der Form des Aufklebers, die bei "MapTo" den Alpha-Kanal zugewiesen bekommt. Die zweite Maske regelt die Wahl der Textur, also den Übergang vom rot der Folie zum gelb des Aufklebers. Die wäre dann schwarz-weiß und bekäme bei "MapTo" die "Stencil"-Option eingeschaltet.
    Hoffentlich stimmt das auch, ich hab's zwar nachgelesen, aber noch nicht getestet (duckundweg)...


    Gruß,
    Frank


    Edit:
    So, nun hab' ich es ausprobiert: Du brauchst zwar zwei Texturen, aber es geht auch ohne "Stencil"-Mode. Einfach einmal die Transparenz als rgb-Bitmap (Helligkeit bestimmt Transparenz), dann die Farbe als normale Textur darüber. Sinnvoll scheint mir, die Transparenz-Bitmap auch auf "Specular" zu mappen - das optisch weniger durchlässige Material spiegelt ja auch stärker.

  • Hi
    das Plugin habe ich von Lego bekommen. Funzt bisher einwandfrei. Nun muss ich mich eben "nur" mit Blender auseinandersetzen.
    Das mit den Texturen hast du richtig erkannt. Im AFPD braicht man hinterher nur die _trans Textur mit dabei packen und der AFPD erkennt automatisch was er damit machen soll.
    Auf dem Bild sieht man das Ergebnis auf der linken Tragfläche. Ich finde, dass es realistischer aussieht, als das was man mit den Transparentwerten aus Meta erziehlen kann.
    Mit der Grauabstufung muss man natürlich noch experimentieren, bis man den besten Wert für die Transparenz erziehlt hat.
    Mit der Methode ist es auch kinderleicht Aufkleber wie den Schriftzug auf Transparente Oberflächen aufzubringen.


  • Hi Tobias,
    das sieht echt gut aus!


    Ich hatte sowas auch mal vor, bin aber noch nicht dazu gekommen das passende Modell dazu zu bauen (hatte da an sowas wie einen Harrier3D oder aehnliches gedacht).


    Mit der Alpha-Map-Technik kann man wirklich geniale Modelle bauen.
    Man kann damit z.B. auch mit wenigen Polygonen einen kompletten Gitterrumpf bauen: man macht einfach einen Quader und eine Textur mit den gitterstaeben. Danzu noch einen Alpha-Map und fertig ist der Gitterrumpf.
    Nachteil ist natuerlich, dass sowas bei naeherer Betrachtung auffaellt, denn die Gitterstaebe sind ansich flach (da nur eine Textur). Aber richtig interessant wird die Technik bei Lueftungschlitzen, Handloechern, Fenstern usw.


    Man muss dafuer nur hochaufloesende Texturen verwenden weil sonst der jeweilige Rand z.B. von Lueftungsschlitzen ein wenig unscharf daher kommt.


    Gruss,
    Dietmar

  • Hi Dietmar
    Ja, deine Anwendungsbeispiele klingen auch sehr interessant. Denke gerade bei kleineren Modellen aus dem Parkflyer Bereich sollte da ganz gut gehen. Die sind so filigran und klein, da sollte es nicht auffallen, dass die Verstrebungen nicht 3D aufgebaut sind.
    Der Nachteil dieser Methode ist aber wie ich finde immer der Aufwand beim Einstellen der richtigen Größe der Bauteile. Es reicht nicht aus, das Rippengebilde etwas kleiner zu machen in Meta als die durchsichtige Hülle. Da muss man immer wieder konvertieren und weiter verkleinern und nachbessern, bis wirklich nichts mehr durchscheint.
    Wenn man in Meta einen eindeutigen Abstand zwischen Rippen und Folienhülle erkennen kann, heißt das noch lange nicht, dass der Abstand im AFPD hinterher reicht.
    Aber gut, dafür hat man hinterher aber recht nette Modelle, die gut und realistisch im AFPD rüberkommen.

  • Hi Tobias,


    der Gecko sieht klasse aus :)) :)), vor allem die transparente Folie mit dem Schriftzug. So was stell ich mir in ferner Zukunft für meinen Zaunkönig vor :rolleyes::rolleyes:


    Lass doch mal so Anfänger wie mich über den Tellerand schauen :):)


    -Machst du das Gerippe und die Folie im 3D als zwei Objekte (Wing
    +Wing2) ?
    -Wie machst du es in der TMG Datei Ist die Folie dann eine Unterobjekt
    von dem Gerippe???


    Gruß
    Alex

  • Hallo Alex
    Also, das sieht folgendermaßen aus.
    Meine ersten Versuche mit Transparenten Tragflächen waren sehr aufwändig: ich habe die Rippen, Holme usw. 3D aufgebaut und dann mühsam um das Gerippe gelegt. Das ist natürlich völliger Unsinn.
    Der Folgende Weg ist der einfachste:
    Zuerst die Tragfläche 3D aufbauen und transparent machen. Aus diesem Teil schneidet man dann die Rippen aus und baut dazwischen dann mit der "Create" Funktion die Holme Stege usw. auf. Damit passt das Gerippe exakt unter die Folie.


    In der tmg sind die Rippen dann Unterobjekte der Transparenten Folienfläche. Bei den Rudern muss man da allerdings anders vorgehen. Man kann Unterobjekten keine weiteren Unterobjekte zuordnen. Also muss das Transparente Ruder mit unddurchsichtigem Gerippe EIN Objekt sein. Das geht dann eben nur über die Alpha Texturen über die wir oben ja schon geredet haben.

  • Hi Tobias,
    die Folien-Hülle würde ich grundsätzlich anders aufbauen. Aus deinen Beschreibungen mit dem Verkleinern entnehme ich, dass du damit meinst, dass die Hülle eine geschlossene Form ist.
    Ich würde es anders machen: Die Folie würde ich nur in die Zwischenräume machen. Dann braucht man keinen Abstand lassen.
    Die Färbung der Holzrippen durch die Folie kann man sehr gut über die Textur regeln.


    Das hat dann den Vorteil, dass die Folie wirklich bündig mit den Rippen abschliesst. In zukünftigen Versionen vom AFPD könnte ich mir vorstellen, dass das Thema Selbstbeschattung (wie beim G3) vieleicht realisiert werden könnte. Dann sähe das bei deiner Technik ziemlich übel aus, weil durch die Selbstbeschattung dann ein Schatten zwischen Rippen und Folie entstehen würde.


    Ich habe das bei allen meinen Modellen mit Folienbespannung so umgesetzt. Das Bild ist von meinem Aeos.
    Unten siehst du wie die Folie genau in die Freiräume zwischen den Rippen passt und oben drüber habe ich mal nur die Folie.


    Das Problem bie der Verkleinerungstechnik ist, dass du das ja eigentlich nur machst, weil du sonst an den Stellen, wo die Folie auf den Rippen liegt durch die doppelten und unterschiedlich texturierten Polygone Render-Fehler bekommst (teilweise Durchscheinen, Flickern, etc.). Mit deiner Methode umgehst du das Problem zwar aber du löst es nicht.


    Jedes Raytracing-Programm würde dir beim fotorealistischem Rendern durch die sehr genaue Schattenberechnung das ganze Bild versauen.


    Und ganz nebenbei: Wenn man in Meta boolsche Operationen zur Verfügung hätte, könnte man das ganze Thema viel einfacher gestalten. Dann kann man die Rippen einfach aus dem Vollen schneiden und mit dem Komplementärteil die Folie passend ausschneiden.
    In Profiprogrammen wie Lightwave nur ne Sache von Sekunden... ;)


    Gruss,
    Dietmar

  • Tjaaa, da hast du natürlich wieder vollkommen Recht, aber ich frage mich, wenn ich zum Beispiel meinen Gecko auf die Rechte Tragfläche packe (siehe Bild) wie aufwändig es wird, jede Rippe einzeln mit der richtigen Textur zu bestücken, denn ich glaube nicht, dass ich es hinbekommen würde, so exakt zu mappen, dass eine vorgefertigte Textur mit dunkleren Rippen, genau auf das Modell passt.
    Vielleicht habe ich auch nur ein Brett vor dem Kopf.

  • Brauchst du doch garnicht. Da alle Rippen unter der Folie liegen, machst du in der Textur einfach eine Stelle mit farblich abgetöntem Balsaholz und mappst das komplett auf alle Rippen - auch auf die Seiten der Rippen (liegen ja auch unter der Folie). So habe ich das auch bei meinem Hai gemacht. War nicht aufwändiger als einen normalen Flügel zu mappen...


    Auf dem Bild siehst du oben den Flügel mit Bespannung und unten ohne.


    Gruss,
    Dietmar

  • Hi, Das System an sich habe ich soweit verstanden, nur, was ist, wenn ich einen Aufkleber von oben auf die Rippen packen will? Okay, man könnte natürlich die gleiche Textur mit dem Aufkleber nur mit einer dunkleren Außenfarbe machen, und mit der gleichen mapping Größe ( kann man ja im menu einstellen) oben auf die Rippen aufbringen


    Bei den Flächen und Leitwerken werde ich das am Gecko auf jeden Fall nochmal ausprobieren, die Technik gefällt mir sehr gut. Am Rumpf funktioniert die Methode aber nicht, da ich da ja keine freie Zwischenräume habe. Oder ich erstelle mit Adobe direkt eine Textur mit durschimmerndem Holz. Sollte man warscheinlich sowieso so machen oder?


    Noch eine Frage zu Adobe: wenn man eine Folienbespannte Balsatextur erstellen möchte, bekomme kaum so kräftige Farben wie bei Originalmodellen hin. Mit welchen Prozentwerten an "Transparenz" müsste man da arbeiten etwa? Oder gibt es da auch allgemeine Tips zu?


    Habe das Gefühl dass ich mich hier gerade total dämlich anstelle :)) :D

  • Hallo Tobias,


    eine Textur "Balsa unter durchscheinender Folie" wirst Du wohl sowieso machen, wenn Du das System von Dietmar ohne überlappende Polygone anwendest. Dann kannst Du die Transparenz eigentlich komplett über die Alpha-Map regeln.
    D.h.: Du bräuchtest eine Textur mit drei unterschiedlichen Farben: Folie alleine (transparent), Aufkleber auf Folie (opaque) und Folie auf Balsa (opaque). Auf der Alpha-Map sind dann nur die roten Folienbereiche transparent. Sowohl der Aufkleber als auch die Rippenkanten werden undurchsichtig. Dann kannst Du den ganzen Sermon in einem Stück über die Folie und die Rippenaußenkanten mappen. Für die Innenseiten der Rippen bräuchtest Du ein anderes Texturstück, was ja auch Sinn macht, da hier die Maserung anders verläuft.


    Ich hoffe, das ist auch ohne Skizze einigermaßen verständlich ...


    Gruß,
    Frank


    P.S.: Daß der AFPD automatisch Alpha-Maps erkennt, ist natürlich sehr luxoriös - seltsam, daß das nur so selten genutzt wird?
    P.P.S: Wenn Du den meta-Blender-Konverter von Dietmar hast, würde ich empfehlen, das komplette UV-Mapping in Blender zu machen. Das ist erheblich komfortabler als das Geschiebe in meta. Und dank Import-Export-Funktion kannst Du ja jederzeit wieder zurück. ;)