Bugrad Me 262

  • Bugrad Me 262



    Hallo Männer,


    Tobias baut ja eine 262 für den AFPD. Habe ihm diverse Unterlagen zusammengestellt.


    Die Frage ob am Bugrad immer diese "Lenker-Scheren" vorhanden waren beantwortete ich mit ja. Dies war aber falsch, denn es gab Serienmaschinen ohne diese "Scheren".



    Kurz und gut ich hab die diversesten Fotos und Zeichnungen, aber keine Beschreibung weshalb diese "Scheren" später weggelassen wurde.


    Lego, Frank etc. wisst ihr da näheres.....?


    Gruß
    Hans-Jürgen

  • Hallo,


    ich hatte anfangs den Verdacht, dass den Maschinen, die ausgestellt werden sollten, diese Scheere abmontiert wurden, aber habe dann auch wie du einsatzfähige Maschinen mit und ohne Scheere gesehen.


    Würde mich also auch interessieren was da nun hintersteckt.


    Wo wir gerade dabei sind, bist du dir absolut sicher dass alle A1 Versionen ein durchgehendes Seitenruder hatten? Auf einigen Zeichnungen sieht es so aus, als wäre es nicht durchgehend - vielleicht habe ich allerdings auch einen Knick in der Optik, soll bei "Gelegenheitsbrillenträgern" ja schonmal öfter der Fall sein;).

  • Tobias,


    Seitenruder ist immer durchgängig, da waren sich manche Zeichner nicht sicher durch die untere Randkappe. Dazu habe ich dir ja Originalunterlagen geschickt.


    Hab die ja auch einmal gezeichnet, mich aber damals beim Tragflächenprofil vertan, aber ordentlich - meines ist nicht symmetrisch........ 8o


    Hab aber noch anderes gefunden, was jetzt nicht unbedingt zur Modellerstellung notwendig ist, muss ich dir mal schicken - sofern es ins Postfach passt.


    ---hat schon gepasst, war nicht so groß..... :D


    Gruß
    Hans-Jürgen


    PS:


    und du hast doch auch die IL-2 Me 262, wie ist denn da das Seitenruder....?
    Hab gerade den Sim nicht installiert.

  • Hi,
    im Sim ist es durchgehend :). Korrekt und akribisch nachgebildet sind die Modelle des Simulators ja an sich, wenn auch nicht ganz sooo schön modeliert (zumindest die alten Modelle, die der AddOns sind größtenteils wirklich klasse gemacht).

  • Hi,


    ich weiß leider nichts Genaueres, meine Unterlagen sind i.A. nur mit Google zusammen geklaubt. Werft doch mal einen Blick in diesen Thread, Baubericht einer exzellenten 262A-1 durch Marek Rys:
    http://www.military-meshes.com…wthread.php?t=2187&page=4


    Ich bin mir sicher, daß dieser Modeler den größten Wert auf Detailtreue legt und nach Fabrikzeichnungen arbeitet. Also sage ich mal, mindestens eine gelbe 5 des Industrie-Schutz-Schwarms hatte doppelte Spurgabeln hinten und keine Spurgabeln vorne. Der Modeler selbst sagt über das Hauptfahrwerk:

    Quote

    Interesting element is doubled scissors link - in front and back of wheel's leg. In most Me 262 was only aft one, but in last series were used both for improving undercariage behaviour. Czech S-92 has this solution.


    Ich nehme mir mal die Freiheit, das entsprechende Bild direkt zu verlinken:




    Gruß,
    Frank

  • Frank,


    Danke für den Link, hab mir fast alle Bilder auf den Rechner gezogen, ich bin von solchen Arbeiten wahnsinnig begeistert.


    Das mit dem Bugrad ist echt lustig, habe wirklich einiges an Me 262 Literatur, und davon nicht die schlechteste, aber ich finde nichts plausibles für die Abänderung..... 8o


    Nun, Tobias muss sich eben für eine der beiden Versionen entscheiden.


    Gruß
    Hans-Jürgen


    Quote

    legt und nach Fabrikzeichnungen arbeitet.


    ...nun der von mir entdeckte Zeichnungsauschnitt war von Bentley... :D

  • Wow, der Typ ist ja "irre" sieht echt genial aus das 3D Modell von dem. Musste bei deinem Paket schon ordentlich staunen Hans-Jürgen.
    Da traue ich mich garnicht mehr irgendwelche Bilder meines Projektes zu veröffentlichen. Das sieht regelrecht stümperhaft aus dagegen.
    Habe mich allerdings FÜR die Scheren entschieden,alleine deshalb schon, weil ich mich recht stringent an meine Zeichnung gehalten habe

  • Tobias,


    bau dein Modell weiter so wie du kannst, das andere soll nur ein Ansporn sein es noch besser zu machen.


    Gruß
    Hans-Jürgen

  • Quote

    Original von TobiasF
    Da traue ich mich garnicht mehr irgendwelche Bilder meines Projektes zu veröffentlichen.


    Hi Tobias,


    lass Dich bloß nicht einschüchtern! Du solltest bedenken, daß dieses Modell für Renderings und Animationen entwickelt wurde, nicht für Simulatoren im Echtzeit-Betrieb. Das bedeutet mehrere hundert hochaufgelöste Texturen statt nur einer; ca. eine Million Polygone statt ein paar tausend - kein Wunder, daß das viel detailiierter aussieht.


    Abgesehen davon ist M. Rys wirklich Weltklasse (und macht das schon ein paar Jährchen). Welcher Herkunft seine Zeichnungen nun waren - keene Ahnung. Ich meine mich aber zu erinnern, daß er mal ein Buch über die 262 geschrieben hat (auf polnisch). Da nehme ich mal an, daß er die meist verbreiteten Zeichnungssätze kennt.


    Gruß,
    Frank

  • Hallo Frank, Hans-Jürgen,


    gibt es dort auch einige Gittermodelle von Herrn Rys zu sehen? Bei nahezu 1 Million Polygonen sieht man ja kaum noch was ausser die Linien selbst.

  • Hallo Klaus,


    den Unterschied macht wohl das SubSurface-Modeling. Ich denke, die Angabe (964k) bezieht sich auf die Polygone zur Renderzeit, also inklusive der SubSurfaces (oder "Smoothing", für die 3DSMax'ler).
    Der äußere, "low-level" Polygonkäfig ist blitzsauber. Es gibt ein paar Wireframes von Rädern und Naben auf den ersten Seiten zu sehen.


    Gruß,
    Frank


    P.S.: Jürgen, gibt es eigentlich irgendeine Luftfahrt-Publikation, die Du nicht hast? :D :D

  • Quote

    Jürgen, gibt es eigentlich irgendeine Luftfahrt-Publikation, die Du nicht hast?


    Frank,


    leider mehr als genug :D


    Gruß
    Hans-Jürgen

  • Quote

    Original von h.-j.fischer
    Hallo Klaus,


    weshalb möchtest du dir das Modell nicht selbst ansehen anhand des geposteten Links? ...


    Hallo Hans-Jörg/Frank,


    doch bin Deinen Links gefolgt, nur hab ich derzeit kaum Zeit wirklich länger im Netz zu sein. Dachte falls einer von Euch nen genauen Link dazu gehabt hätte. Sah jetzt kurz, dass es ja garnicht soviele Seiten zurück waren....uppppssss. Danke aber für die Antwort.


    Mit Blender macht er dies! Blender scheint hier was glatte Übergänge angeht besser zu sein wie Max. So wie sein Wireframe aussieht, würde das in Max weitaus schlechter geshadet kommen und wohl auch länger dauern. Splinekäfige und Patches ist in MAx schon ne fummelige Sache.


    Was einer von Euch beiden was er für so ein Modell verlangt bzw. wie lange er dazu benötigt.

  • Hi,
    der Grund warum die Spurgabeln beim Bugrad recht bald weggelassen wurden ist recht simpel zu verstehen, wenn man sich vor Augen fuehrt wozu die Spurgabel ueberhaupt da ist:


    Das Teleskop-Federbein besteht aus einen Stossdaempfer und einem Federelement. Beides ist rund. D.h. der untere Teil kann nicht nur in den oberen Einfedern, sondern sich auch verdrehen.
    Normalerweise ist das Verdrehen unerwuenscht, weshalb man eine Spurgabel anbaut, die dafuer sorgt, dass sich der untere Teil zwar noch in den oberen schieben aber nicht mehr verdrehen kann.


    Bei aktiv gelenkten Fahrwerken hat man daher zwei Moeglichkeiten des Lenkens:
    1.) Man dreht das gesamte Federbein (heute recht weit verbreitet)
    2.) Man dreht die Spurgabelaufhaenung (findet man oft bei Warbirds der 50er und 60er Jahre (erkennt man am Hydraulikmotor oben an der Spurgabel).


    Bei der Me 262 war das Bugrad aber garnicht aktiv gelenkt. Gesteuert wurde ausschliesslich ueber Radbrmesen. D.h. das Bugrad war frei drehbar und richtete sich nur nach vorne weil es einen Nachlauf hatte.


    Wenn also das Bugrad eh frei drehbar ist, braucht man die Spurgabel auch nicht mehr.... :)


    Gruss,
    Dietmar