Posts by Friedy

    Hi Simon,


    ne, das geht leider nicht. Im AFPD gibt es bis jetzt noch keine Kollisionserkennung zwischen den Modellen. Daher bleiben zwei Flugzeuge auch nicht aneinander hängen, sondern gleiten einfach "durcheinander hindurch". Das ist ein Effekt, der sich leider nicht abschalten lässt.
    Wenn du unbedingt kollidieren willst, bist du wohl einzig und allein auf die Bäume und Wände in den Szenerien angewiesen... :]


    Gruß
    Friedy

    hans: Ich war mal auf so einer Tractorpulling-Veranstaltung (Kiemele bei Schwäbisch-Hall), da gab es die unterschiedlichsten Konstruktionen zu sehen. Nun ja, eines hatten sie aber gemeinsam: die Vorderräder waren so gut wie immer in der Luft. Das macht die Frage nach dem Sinn einer gelenkten Vorderachse äußerst berechtigt... ;)


    Gruß


    Friedy

    Hi Tobi,


    das mit dem Freischalten von Pipelines ist immer so ne Sache (hatten wir schon in dem letzten Thread über Grafikkarten)...
    Grundlage dieser Überlegung ist folgende Tatsache:
    Manche Hersteller schließen die Chips zwar voll an die Platine an (theoretisch funktionieren alle Pipes), deaktivieren die nicht erwünschten Module allerdings anderweitig. Das kann durch einen zusätzlichen Sperrchip auf der Platine passieren, oder auch softwareseitig.
    Wenn man es schafft, diese Sperre zu umgehen, ist es theoretisch möglich, die Karte mit allen verfügbaren Pipelines zu betreiben - wofür dir aber letzten Endes keiner garantieren kann, es kann durch diesen Eingriff auch zu kleinen "Katastrophen" kommen:
    - dein Garantieanspruch entfällt natürlich - müßig, das zu erwähnen...
    - die meisten modernen Karten (vor allem die, die noch mit einer AGP-Schnittstelle ausgestattet sind) brauchen eine externe Stromversorgung vom Netzteil. Manche Karten mit deaktivierten Pipelines brauchen diese Versorgung aber nicht, da sie durch die Deaktivierung weniger Strom fressen. Werden die Pipes wieder eingeschalten, kann es sein, dass der Karte der Saft aus dem AGP-Port alleine nicht mehr reicht - und nicht mehr richtig arbeitet
    - weniger Pipes-> weniger Rechenvorgänge pro Sekunde-> weniger Hitzeentwicklung. Ein Freund von mir hatte nach so einer Freischaltaktion mit massiven Hitzeproblemen zu kämpfen. Das lässt sich zwar durch einen neuen Lüfter gut richten - ich wollte es nur nicht verschweigen


    Leider kann man sich in heutiger Zeit gar nicht mehr drauf verlassen, dass ein Chip tatsächlich üer alle Pipes verfügt, die er theoretisch haben könnte. Das liegt daran, dass noch nicht alle Chips in diesem neuen Fertigungsverfahren hergestellt wurden, was wesentlich präzisere Fertigung bei noch kleineren Bauteilen ermöglicht - wodurch sich die Qualität und auch die Ausbeute pro Silicium-Wafer erhöht.
    Alle Chips, die noch nach der "alten Weise" gefertigt wurden, weisen erheblich größere Ungenauigkeiten auf, da deren Transistoren im Verhältnis zur möglichen Präzision einfach zu klein sein mussten, um noch auf die Platine zu passen (die X800-Serie von ATI hat ca. 160 Mio. Transistoren pro Chip 8o ): je kleiner die Transistoren, desto größer die Möglichkeit eines Fehlers und damit des Ausschusses.
    Wenn einige Transistoren einer Pipeline nicht funktionieren, tut sie logischerweise auch nicht... Den Chipherstellern kam die Idee, diese Ausschusschips mit den kaputten Pipes einfach für die Billiggrafikkarten zu verwenden - die brauchen sowieso nicht alle Pipes.
    Damit will ich sagen, dass man von einer Karte mit 4 Pipes nicht immer erwarten kann, dass auch alle 16 nutzbar sind. Vielleicht hat man Glück und es sind 7 oder 9, vielleicht auch nur 5... Ein äußerst unsicheres Unterfangen also.


    Ich kann dir nur raten, von einem solchen Vorhaben Abstand zu nehmen. Da würde ich dir eher noch raten, deine Karte zu übertakten, falls sie nicht mehr genug Leistung bringt - das ist meiner Ansicht nach noch viel verlässlicher...
    Ich hoffe, dass ich nicht allzu sehr für Verwirrung gesorgt habe :rolleyes:


    Gruß


    Friedy

    Hi Tobi!


    Was diese Karte wirklich leistet, ist schwierig zu sagen - es fehlt nämlich (wie so oft) die Angabe über die Anzahl der Pixel-Pipelines. Der Name des Chips (FX5700) sagt leider nichts darüber aus, wie viele es letztendlich sind.
    Kleines Beispiel:
    Aus der GeForce 6600er Serie von nVidia schwankt die Zahl der Pipes zwischen 4 und 16 - was einen erheblichen Leistungsunterschied ausmacht. Die Chips bleiben dabei meistens die gleichen, bei den Billigversionen der Grafikkarten werden aber einige der Pipes nicht mit der Platine verknüpft, bei den Highend-Versionen sind alle angeschlossen. Daher kann man die Billigversionen auch wesentlich billiger verkaufen...


    Wenn du dir ne Grafikkarte kaufen willst, stellt sich für dich natürlich wieder die unleidigste aller Fragen, die sich beim PC-Kaufen/-Aufrüsten immer stellt: was will ich damit machen - und wie lange will ich es zufriedenstellend machen können?
    Naja, mit einer Karte, die 4 Pixelpipelines hat (zudem wahrscheinlich noch veraltete Shader, aber das ist wieder ne andere Geschichte...) kannst du in 2 Jahren wahrscheinlich nicht mehr viel anfangen. Deshalb würde ich dir folgendes vorschlagen: bleib bei dem Entschluss, eine nicht topaktuelle Karte zu nehmen, dafür aber ein ordentliches Modell. Ich glaube zwar nicht, dass du mit 60 Euronen weit kommst (mir fällt spontan kein wirklich empfehlenswertes Produkt aus dieser Preisklasse ein), aber mit ca. 100 lässt sich schon was ganz ordentliches erwerben. Denk einfach mal drüber nach.


    Gruß


    Friedy

    Hi!


    Das ist mir auch schon aufgefallen. Der erste Twinjet, den es für den AFP gab, hatte auch eine völlig schwarze Haube, die im Vorschaubildchen weiß dargestellt wurde und sich beim Anklicken blau einfärbte.
    Nils: Ich denke schon, dass iPacs das so haben will - schau dir mal die Icons auf deinem Desktop an. Das sind auch Bilder, die eine quadratische Grundform haben, teilweise aber auch solche Transparenzen aufweisen.


    Man könnte so einen netten Effekt erzielen: der jeweilige Konstrukteur arbeitet in das Vorschaubildchen seinen Namen mit schwarzer Schrift auf den weißen Bildhintergrund ein - sobald das Vorschaubild angeklickt wird, wird der zuvor unsichtbare Name in blauer Schrift sichtbar... 8o :D


    Gruß,
    Friedy

    Die neuen Segler sehen ja klasse aus - muss ich direkt auch mal probieren.


    Lego: Oha, dann können um Weihnachten herum eben nur die Piloten geschleppt werden, die nicht an "Santaclaustrophobie" leiden... ;)


    Gruß
    Friedy

    Hi!


    Zugegeben, ich gehöre auch eher zu den stilleren Nutzern und ich denke, dass ich die fleißig arbeitenden Konstrukteuren hier weitaus weniger Anerkennung spüren lasse, als sie es verdienen.


    Meiner Meinung nach ist eine Sperrung der Downloads / das einstweilige Einstellen der Konstruktionen die einzige Möglichkeit, einigen Leuten eines bewusst zu machen: es ist keineswegs selbstverständlich, beinahe täglich mit neuen Top-Modellen versorgt zu werden.
    Hias könnte natürlich Recht haben, es wird sicher dazu führen, dass einige schnell einen halbherzigen Dankessatz formulieren, um dann in Ruhe und ungestört weiter runterzuladen. Das war bisher die Folge jeder Unmutsäußerung eines der Konstrukteure.
    Ich finde aber, dass ihr diesmal konsequent bleiben solltet: es gibt absolut NICHTS mehr! Dann sehen auch wirklich alle, wie ernst es euch ist, bzw. dass ihr auch wirklich andere Saiten aufziehen könnt.
    Ich denke, das ihr es auf jeden Fall auf einen Versuch ankommen lassen solltet. Hias mag zwar Recht haben, wenn er sagt, dass sich manche Leute nie ändern lassen würden - aber kommt man mit dieser Einstellung wirklich weiter?


    Jedenfalls möchte ich allen Konstrukteuren an dieser Stelle ein dickes Lob aussprechen. Ich finde es bemerkenswert, mit wieviel Elan ihr euch in die Basteleien reinhängt. Besonders wenn ich mir Dietmars Modelle anschaue, wird mir bewusst, wieviel Liebe ein Konstrukteur in ein Modell stecken kann - jedes kleinste Detail ist ausgefeilt bis zur Perfektion.
    Mit Hans' bzw. Jaykays Arbeit ist das natürlich nicht anders. Man sieht euren Kreationen einfach an, dass eine Menge Herzblut dranhängt. Das ist keineswegs selbstverständlich in Anbetracht dessen, dass ihr für diesen Job nicht mal bezahlt werdet.
    Ich fühle mich fast schäbig, dass ich mir nicht sehr viel Zeit genommen habe, solche Lobesworte schon früher zu formulieren. Ich glaube aber, dass ich mich bessern kann.


    Gruß


    Friedy

    Hi Thomas,


    das Board dürfte ok sein, Asus ist ansich nie verkehrt (nur die absoluten Billigversionen sind ihr Geld nicht wirklich wert, der Rest schon). Was die Grafikkarte angeht - du kennst meine Meinung. Durch das Board hast du zwar die geniale Möglichkeit, deine Grafikleistung im SLI-Betrieb nochmal aufzubohren - sollte sie irgendwann unzureichend sein. Aber ich würde mich nicht auf solche "Leistungsversprechen" durch Freischalten weiterer Pipelines verlassen- nicht zuletzt wegen des Entfalls des Garantieanspruchs. Da wäre mir bei Overclocking noch bedeutend wohler :rolleyes: ... Aber das musst du wohl selbst wissen. Jedenfalls eignen sich so gut wie alle NVidia-Karten gut für den SLI-Betrieb, bisher hab ich jedenfalls nichts gegenteiliges gehört.
    Was den Prozessor angeht - es kommt wieder mal drauf an, was du willst. Highend-Rechner, der ne Zeit lang halten sollte (und recht teuer ist) oder nen billigeren Rechner, der ab und an mal wieder aufgerüstet werden soll? Im Endeffekt lässt du meiner Meinung nach gleich viel Geld liegen, egal was du letzen Endes machst. Für zweitere Entscheidung ist der Prozessor absolut tauglich, da seine Architektur relativ gut durchdacht ist und die Bugs der Vorgänger (3200+ usw.) mittlerweile ausgemerzt wurden.
    Solltest du dich für ersteres entscheiden, kann ich dir nur einen Tip geben - warte noch ein Weilchen, bis die neue Dualcore-Technologie von AMD vollends ausgereift ist. Die neuen X2-Prozessoren haben den Vorteil, dass sie mehrere aufwändige Vorgänge zur gleichen Zeit bearbeiten können, ohne dass groß Performance drauf geht - vor allem wichtig bei Multitasking. Außerdem sind sie im Vergleich zu herkömmlichen Prozessoren etwas stromsparender und werden auch nicht ganz so heiß.
    A propos Hitze - der Zalman ist gut, hab selbst den Vorgänger. Vollkupfer ist zwar etwas teurer als die Kupfer-Alu-Mixtur, die auch von Zalman angeboten wird, aber er arbeitet wirklich deutlich besser. Mit der Cool'n'Quiet-Funktion der Asus-Boards ist das Teil absolut unhörbar. Ne feine Sache...


    Gruß


    Friedy

    @Max: kleiner Tipp am Rande: lesen, nachdenken, lesen, wieder nachdenken, nochmal lesen, erneut nachdenken. Erst, wenn dieser Prozess zu keinem Ergebnis geführt hat, sollte man anfangen, irgendwelche Fragen zu stellen.


    Zu deinen Fragen:



    :: "wo kann man den downloaden?"
    - Durch simples Eingeben des Wortes "ClearView" in die Suchfunktion des Forums bin ich auf einen Beitrag gestoßen, der gleich ganz oben folgenden Link enthalten hat:


    http://www.rcflightsim.com/cvweb1/main.jsp


    Wenn ich es richtig gesehen habe, dann gibt es auf dieser Seite auch einen Download-Bereich.


    ----- Zeitaufwand für das Klären dieser Frage: ca. 40 sek



    :: "geht der auch mit dem reflex interface?"
    - Meine logische Schlussfolgerung im Kurzformat: Jürgen (2 Posts weiter oben) hat den Reflex - steht auch in seinem Avatar. Also wird er auch das Reflex-Interface haben. Da er davon spricht, dass er seine Fernsteuerung zum Fliegen benutzt, wird er sie auch mit diesem Interface an den PC angeschlossen haben - also muss es wohl funktionieren.


    ----- Zeitaufwand für das Klären dieser Frage: ca. 15 sek



    :: "wenn nein: mit einem joystick?"
    - Was soll ich sagen - auf der ClearView-Homepage steht unter FAQ, dass der Simulator auch Gamepads unterstützt. Da ein Joystick dasselbe ist wie ein Gamepad, wird er logischerweise auch unterstützt.


    ----- Zeitaufwand für das Klären dieser Frage: ca. 10 sek


    ---------- Insgesamt benötigte Zeit zum Klären deiner Fragen: ca. 65 sek - das entspricht ein wenig über einer Minute.
    Wie du siehst hat mich dieser Denkvorgang auch nicht umgebracht (sonst hätte ich hinterher nichts mehr zusammenrechnen können...). Du darfst es mir ruhig glauben: denken tut überhaupt nicht weh! Wichtig ist nur, dass man üben sollte, selbst zu denken. Wie man das am besten anstellt, das habe ich an den Anfang dieses Beitrages - extra für dich - hingeschrieben. Würdest du diese "Technik" beherrschen, so hättest du dir diesen Beitrag sparen können - er hat dich sicher mehr Zeit gekostet, als mich der Denkvorgang gekostet hat...
    Bitte, tu uns den Gefallen und zeig uns, dass du es wenigstens versuchst ;( ;( ;( . So schwierig kann es doch nicht sein - oder etwa doch?!?


    Gruß und viel Erfolg! :D


    Friedy

    Hi Tobi,


    wunderschöne Arbeit machst du da. Vor allem die Instrument im Cockpit hast du echt klasse umgesetzt. Ich freue mich auf einen echten Hingucker! :] :D :))


    Gruß


    Friedy

    Thomas: Ich würde mich nicht drauf verlassen, dass du tatsächlich die 4 weiteren Pipelines freischalten kannst. Das Spitzenmodell der 6800er hat 16 Pipelines, das abgespeckte 12. Aber meistens werden für die abgespeckten Versionen auch Chips verwendet, bei denen gar nicht alle Pipelines funtkionieren, also regelrechter Ausschuss - dafür sind die auch billiger zu haben. Das ist dasselbe wie beim Pendant von ATI: X800 XT (PE) mit 16 und X800 Pro mit 12 Pipelines.
    Kann sein, dass du eine Leistungssteigerung erreichst (vielleicht funzen ja 3 der 4 verbleibenden Pipelines), das kann aber auch daneben gehen. Mein Tipp zu der Sache: wenn du eine wirklich verlässliche Karte willst, die die zeitgemäßen Leistungsansprüche zufriedenstellt, dann hol dir gleich ne Geforce 6800 GT. Die ist was Preis-Leistung angeht einfach spitze und man hat wenigstens auch ne Weile Spaß damit. Zudem hat die 6800 GT schon Shadermodel 3.0, was über kurz oder lang Stand der Technik sein wird...


    @all: Generell gibt es heutzutage keine Probleme mehr mit ATI-Karten. Jeder der meint, dass ATI nichts taugt, sollte sich eines Besseren belehren lassen. Die typischen ATI-Probleme wie plötzlich auftauchende schwarze Pixelhaufen oder das teilweise/kurzzeitige Einfrieren des Bildes sind schlechte Erinnerungen aus den Zeiten, als die Rage-Karten noch modern waren - und sind hauptsächlich auf Treiberprobleme zurückzuführen. Dieser Probleme hat sich ATI aber schon seit der Radeon 8500 längst entledigt. Da ATI jetzt auch ein Pendant zur Forceware - den Catalyst - anbietet, sind beide Unternehmen sozusagen gleichauf.
    Es gibt lediglich ein paar kleine Unterschiede, die durch die unterschiedlichen Entwicklungsstrategien zustande kamen:
    - ATI hat im Direct3D-Modus einen leichten Vorsprung
    - NVidia-Karten setzen verstärkt auf OpenGL und die neuen Modelle brechen auch bei Vollbild-AA relativ spät ein
    Für diese Tendenzen gibt es auch einen Grund: Nvidia arbeitete eng mit den Entwicklern von Doom 3 (OpenGL) und ATI eng mit den Machern von Half-Life 2 (D3D) zusammen. Daher denke ich, dass dieser Unterschied bald wieder ausgeglichen ist - die Anforderungen ändern sich ja ständig.


    Ulrich: Deine Grafikkarte verfügt anscheinend nur über 4 Pixelpipelines (es können also immer nur 4 Bildpunkte in gleichzeitig berechnet werden). Die nachfolgenden Modelle wie die 9600 hat aber auch nicht mehr, sie ist nur schneller getaktet, es werden also mehr Rechenvorgänge pro Sekunde ausgeführt. Das macht dich auf längere Sicht auch nicht glücklich...
    Ich würde dir empfehlen, eine preislich gute Karte zu kaufen, die deinen Rechner gut ergänzt. Da der sowieso nicht mehr de Aktuellste ist, wäre es völliger Quatsch, eine Highend-Karte zu kaufen, die würde nur von deinem Rechner ausgebremst.
    Mein Kauftipp für dich:
    - entweder eine Radeon X700 Pro (8 Pipelines), oder - wenn du ein bisschen höher hinaus willst (und einen dickeren Geldbeutel hast) eine Geforce 6800 GT. Beide Karten sind meiner Meinung nach ihr Geld wert und genügen derzeitigen Ansprüchen völlig - es sei denn, man ist ein absoluter High-Quality-Enthusiast...


    Gruß


    Friedy


    PS: Was den Lüfter angeht, das ist so eine Sache. Generell lässt sich sagen: aktiv ist immer besser als passiv.
    Passive Karten taugen problemlos für Office und Co., können aber auch schnell mal den Geist aufgeben. Die Taktraten werden von Modell zu Modell höher, die Chips daher heißer. Folglich muss auch der Kühlkörper entsprechend an Oberfläche dazugewinnen, dass die Wärme noch schnell genug abgeführt wird. Mittlerweile haben fast alle passiv gekühlten Grafikkarten sogenannte Heatpipes, die für eine bessere Wärmeleitung vom Chip weg sorgen. Aber ich glaube, dass hochleistungsfähige Karten bald nur noch mit Wasserkühlung "ruhigzustellen" sind.
    Das Problem der lauten Grafikkartenlüfter (und übrigens auch CPU-Lüfter) sind die billigen Standardlüfter, die so gerne verbaut werden. Da man den Kunden viel Leistung für so wenig Geld wie möglich bieten will, spart man bei der Qualität des Kühlkörpers und vor allem des Lüfters.


    Es sind aber selbst Highendkarten mit Spitzenleistung zu haben, die annähernd lautlos sind. Hierzu werden spezielle Kühler verwendet, die beidseitig der Karte aufgesetzt werden (oben für den Chip, unten für die Speicherbausteine). Diese sind mit einem recht großen Lüfter ausgestattet, der folglich auch relativ langsam drehen kann, um immer noch ausreichend zu kühlen. Der Kühlkörper ist von einer Plastikhülle ummantelt, die den Luftstrom an den Kühlrippen vorbei direkt bis zur Rückseite des Gehäuses führt, wo die Abluft den PC sofort verlassen kann. Das wirkt sich auch positiv auf die Gehäusetemperatur aus, da die Grafikkarte nun nicht mehr den Rechner mitheizt...
    Ich selbst habe mit solch einem Modell gute Erfahrungen gemacht, ich habe mir eine "Excalibur X800 XT IceQ II" geholt, die eine Topleistung hat und dabei unhörbar bleibt. Nun, ohne Subventionierung seitens meines Vaters hätte ich mir das auch zweimal überlegt... ;)
    Was man natürlich machen kann: eine Grafikkarte mit billigem Standardlüfter nachträglich auf mit einem Silent-Kühler ausrüsten. Die gibt es mittlerweile zuhauf für jedes beliebige Grafikkartenmodell. Allerdings muss ich dazu sagen, dass das ohne etwas Übung in solchen Sachen kein leichtes Unterfangen ist.
    Ach ja, dass dabei der Garantieanspruch entfällt, will nebenbei auch noch erwähnt sein...

    Falls du die bequeme Art und Weise vorziehen solltest - es gibt einige kleine Tools, die den Zweck haben, NVidia-Treiber vollständig und ohne Rückstände zu löschen. So kannst du auch vermeiden, dass du aus Versehen noch irgendwas anderes löschst...
    Leider kann ich dir nicht sagen, wie diese Programme heißen, ich musste nur einmal eines verwenden und das ist schon ne Weile her. Aber auf allen großen 3D-Gamer-Seiten müsstest du eigentlich fündig werden.


    Solltest du es vorziehen, das ganze "von Hand" zu erledigen - mach auf jeden Fall eine Sicherungskopie der Registry. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen - gegebenenfalls lohnt sich das... ;)


    Gruß


    Friedy

    Hi,


    da erinnerst du dich schon richtig, der Sound war als separate Datei runterzuladen. Ich habe ihn mir damals von http://www.aerofly.com gelolt. Dort gibt es ihn aber nicht mehr - auf meiner Festplatte schon. Sind bloß ein paar kb, das kann ich dir gerne per Mail schicken. Gib mir einfach deine Adresse (oder schreib mir ne Mail über den Button unter meinem Post, dann hab ich sie auch).


    Gruß


    Friedy

    Aad: mirroring seems to be one of your greatest hobbies... nice work! I always thougth that such things could be improved within the future versions of AFPD (which will hopefully be developed :P) but as we have Aad - iPacs doesn't have to make any efforts into this direction... :D :D

    Hi!


    Dass das Teil so schnell den Geist aufgibt, kann ich mir echt nicht erklären. Ich habe den gleichen Joystick: er wird seit über 3 Jahren regelmäßig auf LANs benutzt, muss geduldig selbst meine aggressivsten Flugmanöver durchhalten - und tut das mit einer Präzision, die auch meine relativ hohen Ansprüche völlig zufrieden stellt. Komisch...


    Das mit den Potis halte ich für ne gute Idee - wenn dir das bisschen Arbeit, was man zum Umbau braucht die dadurch eingesparte Kohle wert ist. Ein Kumpel von mir hatte mit seinen mittlerweile 8 Jahre alten Wingman (auch von Logi) das gleiche Problem. Er hat einfach die Potis getauscht und das Ding funzte wieder prima - und das tut es auch heute noch.


    Eigentlich müsste dein Joystick ja ein Garantiefall sein, wenn er schon nach gut einem halben Jahr rumspackt. Aber da du ihn selbst geöffnet hast, weiß ich nicht, ob dein Garantieanspruch entfallen ist - mach dich doch mal kundig - das Teil ersetzt bekommen ist billiger, als es einfach neu zu kaufen!


    Gruß


    Friedy

    Hi Karl-Heinz!


    Interessante Idee, nur hat sie einen Nachteil: die für die Streifen ausgeschnittenen Faces müssten bis an ihren Rand mit dem für sie bestimmten Blauton gefüllt werden - daraus würde sich eine völlig übergangslose Grenzlinie zwischen dem blau der Streifen und dem weiß des Rumpfes ergeben. Verglichen mit den restlichen Farbügergängen würde sich ein sehr unharmonisches Gesamtbild ergeben, da sie schon von der Erstellung der Textur her etwas weichgezeichnet sind. So ein Übergang rein "geometrischer Art" ist vielleicht praktisch, aber nicht unbedingt sehr ästhetisch...



    Aber ich bin zuversichtich, dass Dietmar sein Problem auf souveräne Weise lösen wird, ohne dass die Texturqualität des Modells darunter leiden muss :]
    Dietmar: Etwas "positive Selbstprogrammierung" wird dir sicher helfen, die Sache zu bezwingen - mach es, wie Hans es in seiner digitalen Signatur geschrieben hat: "Ich werd' es dem Programm schon zeigen! :evil: " :D ;)


    Viele Grüße und vor allem - viel Erfolg!


    Friedy

    Hias: ich kann dir teilweise Recht geben - teilweise ;)
    Natürlich kann ich mir gut vorstellen, dass man es heute mit der Optimierung von Software aller Art - vor allem was ökonomische Ausnutzung der Systemressourcen angeht - nicht mehr ganz so genau nimmt wie vor einigen Jahren. Warum sollte sich ein Softwarehersteller, bei dem der Profit klar im Vordergrund steht, die Mühe machen, mit langwierigem Feilen am Code eines Programms die Leistung des PCs besser auszunutzen? Die Kisten werden doch immer leistungsfähiger und vor allem kurzlebiger...


    Andererseits muss man klar sehen, dass die neue Hardware Dinge ermöglicht, die man sich vor 2 Jahren noch nicht einmal im Traum hätte vorstellen können. Ich nenne da ein Beispiel:
    Mit einem heutigen Highend-PC ist es möglich, die Kampfszenen aus "Der Herr der Ringe" in Echtzeit zu rendern. Die Qualität ist zwar nicht die beste (was auch logisch ist), aber hätte mir das jemand vor einigen Jahren prognostiziert - ich hätte ihn ausgelacht...
    PCI express, SLI, Dualcore usw. sind klar darauf ausgelegt, innerhalb der gleichen Zeit mit immer größeren Datenmengen auf einmal fertig zu werden - was vor allem im 3D-Bereich einiges an Möglichkeiten eröffnet.
    Ich kann mir kaum vorstellen, dass diese Leistung - anstatt sinnvoll ausgenutzt zu werden - dem immer schlampigeren Code der neuen Software zum Opfer fällt.


    Zum Thema Treiber: da gibt es natürlich auch Gegenbeispiele, nämlich ATI. Die bringen jeden Monat eine neue Catalyst-Version raus. Ich persönlich muss feststellen, dass die Leistung meiner Grafikkarte von Treiber zu Treiber gesteigert wird. Das wiederum hat den Vorteil, dass man auch mit relativ alten Grafikkarten noch ganz ordentlich dabei sein kann. Ich spreche da aus Erfahrung, APFD lief mit dem passenden Treiber auch auf meiner mittlerweile ausgemusterten Geforce 2 GTS mit schlappen 32 MB auf hohen Details, selbst die aufwändigsten Modelle konnten im Split-Screen-Modus (!!!) immer noch mit 35 fps simuliert werden Ich ziehe den Hut vor den "Treiber-Fritzen" von NVidia!
    Man kann nicht sagen: dieser oder jener ist blöde, weil er sich einen topaktuellen PC geleistet hat. Als ich damals meine Geforce kaufte, war sie auch recht teuer (ca. 800 DM, wurde zum Glück noch von meinem Vater unterstützt...). Ich wurde damals auch für dumm verkauft, das Resultat war aber:
    die Karte lief zusammen mit dem Athlon 1GHz (damals auch neuste Technologie) 4-5 Jahre, ohne dass ich mich über ihre Leistung hätte beklagen können. Ich habe mit dem Teil sogar noch HL 2 und NfS Underground 2 zum Laufen gekriegt (wobei mich der fehlende Pixelshader schon langsam genervt hat). Ein Freund von mir hat sich während dieser Zeit zwei Rechner geleistet - und dabei deutlich mehr Geld liegen gelassen...
    Ob ein Rechner für 300 Euro aufwärts wirklich sein muss - naja...


    Viele Grüße


    Friedy

    Ich finde auch, dass Pascal das ganz ordentlich gelöst hat - er hat sogar eine umfangreiche Anleitung für Autoren erstellt, die ihm ihre Modelle zur Verfügung stellen möchten. Nun, der Kerl ist flugs, muss man schon sagen!


    Gruß


    Friedy