Der Flugsimulator “ Easyfly” V. 1.0 von Ipacs Ein Erfahrungsbericht von Maik



Als RC- Sim- Mitglied war der Kauf des Modellflugsimulators „Easyfly“ natürlich Pflicht für mich. :) Die Verpackung ist ansprechend gestaltet und meine Erwartungen hoch gesteckt...

Als erstes stand die Entscheidung, ob Interface Version oder Joystick Version bevor. Der Preisunterschied liegt bei ca. 30 DM, wobei ich jedem der im Besitz einer 4(oder mehr) Kanalsteuerung empfehle das Programm mit Interface zu kaufen.Das Interface von Aerofly ist NICHT für Easyfly einsetzbar!Der Preis von ca. 100 DM ist spitze, wenn man ihn mit Konkurrenten wie Reflex oder Realflight vergleicht.Meine Aufgabe bestand nun darin, herauszufinden ob man das Geld in diesen Simulator gut angelegt hat.

Die Screenshots auf der Verpackung ließen schon einmal eine gute Grafik vom kleinen Aerofly Bruder erwarten....

Das Installieren erfolgte weitestgehend unspektakulär.Wenn man dann den Sim starten will hat man die Möglichkeit 2 Arten zu wählen. Einmal die normale „Easyfly“ Version und dann noch eine speziell für Voodoo2 Karten Besitzer.Da ich Besitzer eines Voodoo3 Beschleunigers bin,habe ich mich für das „normale“ Easyfly entschieden.Den Käufer erwartet nach dem Starten des Programms eine Benutzeroberfläche,welche dem eines Computerspieles gleicht.Nun hat man die Möglichkeit eines der 5 Modelle (je nach Version) auszuwählen,

Einstellungen vorzunehmen und sich die Steuerung anzeigen zu lassen.Die erste große Ernüchterung kommt beim Klick auf „Einstellungen“. Ich bin es von Aerofly gewohnt, alles nur erdenkliche am Modell und der 3D-Einstellung vornehmen zu können.Doch dies ist hier Fehlanzeige.

Es besteht weder die Möglichkeit das Modell zu verändern, Landschaften zu ändern, oder eine vernünftige, für den Computer zugeschnittene 3D-Einstellung zu machen.

Man kann zwar die Auflösung einstellen, aber das war’s dann auch schon fast.Hier hätte man, denke ich, mehr tun müssen.Für jemanden der bereits im Besitzer von Reflex oder Aerofly ist,ist dieses Einstellungs-Menu Grund zum Ärgernis!Nun ging es an die Fernsteuerung...Das einstellen und kalibrieren verlief ohne Probleme. Das ist eindeutig besser als beim Aerofly.Nach der Einstellmöglichkeit des Ruderausschlages sucht man vergebens.Zu diesem Zeitpunkt wurde mir schon langsam klar, eshalb Easyfly rund 250 DM billiger ist als der große IPACS Bruder.

Dann ging es an die Modellauswahl. Zur Verfügung stehen euch in der Basis Version, eine Bell, ein ThreeDee, eine P-51, der Discus, die Cap 232 und eine Christian Eagle. (je nach erstandener Version auch nur 3 oder 4 Modelle)Und wieder runzelte ich meine Stirn!Nicht ein einziges Trainer Modell wurde in das Spiel implementiert. Ich gehe davon aus, dass gerade der Modellflugeinsteiger sich dieses Programm zulegt, da es preislich und optisch ja sehr lukrativ aussieht.Aber soll denn ein Anfänger mit der Cap fliegen? Ich glaube wohl nicht.

Hier gibt’s es leider wieder Grund zu meckern.Etwas skeptisch habe ich meinen Mauszeiger auf das Symbol „FLY“ gezogen und war gespannt was mich nun alles erwarten würde.

Die Cap ging ohne große Vorkommnisse in die Luft!Das Flugverhalten gleicht weitestgehend dem von Aerofly. Bei der Landung gab es gleich den ersten Absturz, der Grund ist mir erst beim 2. Blick aufgefallen!Das Modell hat mit Voodoo Karten keinen Schatten und ist somit von der Höhe aus nicht abzuschätzen!

Nach einem kurzen Gespräch mit Jens sind wir darauf gekommen, dass hier meine Grafikkarte schuld ist. es fehlte nämlich nicht nur der Schatten, sondern auch die komplette Wassertexturierung !
Also nur mit Voodoo Karten wird kein Schatten dargestellt. Aber Voodoo Karten sind eh kaum noch aktuell heutzutage. (hinzugefügt von Jens, 12/03)

Jens hat mit seiner Geforce2 keine Probleme, aber ich armer Voodoo3 Besitzer musste wieder Abstriche machen.

Wie schon erwähnt, geht das Fliegen ansonsten problemlos. Das "Feeling" des Fliegens wurde allerdings nicht perfekt umgesetzt.
Aber dies bin ich ja auch von anderen Sim`s gewohnt.
Dennoch: Es ist einfach zu leicht !Man kann einen Anfänger vor den Simulator setzen und nach nur 4 Stunden intensiven Fliegens wird er keine Probleme mehr mit einem Doppeldecker haben.Das dies in der Realität etwas anders aussieht, ist selbstverständlich.Ich habe erst einmal alle Motormodelle geflogen.

Ich hatte mir vor dem Kauf von Easyfly vorgenommen nicht viel zu meckern. Aber was soll ich machen, dass ist nun einmal meine Meinung.Ich fand es einfach „super“, dass sich die Cap genauso angehört hat wie die Christian Eagle oder die P-51.Ich weiss, dass in so einem Programm viel Arbeit steckt, aber solche Dinge regen mich auf!

Es war mir auch klar, dass man für 100 DM kein Produkt á la Aerofly erhalten kann, aber etwas mehr habe ich mir schon erhofft.

Zu den Helis bleibt mir eher wenig zu sagen.Auch hier wieder, fast gleiches Flugverhalten wie die vom großen Bruder.
Für den absoluten Einsteiger ist Easyfly auch hier sicherlich eine sehrt günstige Alternative das "intuitive" Gegensteuern zu erlernen, aber die Realität hält sich in Grenzen.

Keine schlechte Idee von den Entwicklern war es,Der Flugsimulator “ Easyfly” V. 1.0 von Ipacs   Ein Erfahrungsbericht von Maik

Als RC- Sim- Mitglied war der Kauf des Modellflugsimulators„Easyfly“ natürlich Pflicht für mich. :) Die Verpackung ist ansprechend gestaltet und meine Erwartungen hoch gesteckt...

Als erstes stand die Entscheidung, ob Interface Version oder Joystick Version bevor. Der Preisunterschied liegt bei ca. 30 DM, wobei ich jedem der im Besitz einer 4(oder mehr) Kanalsteuerung empfehle das Programm mit Interface zu kaufen.Das Interface von Aerofly ist NICHT für Easyfly einsetzbar!Der Preis von ca. 100 DM ist spitze, wenn man ihn mit Konkurrenten wie Reflex oder Realflight vergleicht.Meine Aufgabe bestand nun darin, herauszufinden obman das Geld in diesen Simulator gut angelegt hat.

Die Screenshots auf der Verpackung ließen schon einmal eine gute Grafik vom kleinen Aerofly Bruder erwarten....

Das Installieren erfolgte weitestgehend unspektakulär.Wenn man dann den Sim starten will hat man die Möglichkeit 2 Arten zu wählen. Einmal die normale „Easyfly“ Version und dann noch eine speziell für Voodoo2 Karten Besitzer.Da ich Besitzer eines Voodoo3 Beschleunigers bin,habe ich mich für das „normale“ Easyfly entschieden.

Den Käufer erwartet nach dem Starten des Programms eine Benutzeroberfläche,welche dem eines Computerspieles gleicht.

Nun hat man die Möglichkeit eines der 5 Modelle (je nach Version) auszuwählen,Einstellungen vorzunehmen und sich die Steuerung anzeigen zu lassen.Die erste große Ernüchterung kommt beim Klick auf „Einstellungen“. Ich bin es von Aerofly gewohnt, alles nur erdenkliche am Modell und der 3D-Einstellung vornehmen zu können.Doch dies ist hier Fehlanzeige.Es besteht weder die Möglichkeit das Modell zu verändern, Landschaften zu ändern, oder eine vernünftige, für den Computer zugeschnittene 3D-Einstellung zu machen.

Man kann zwar die Auflösung einstellen, aber das war’s dann auch schon fast.Hier hätte man, denke ich, mehr tun müssen.Für jemanden der bereits im Besitzer von Reflex oder Aerofly ist,

ist dieses Einstellungs-Menu Grund zum Ärgernis!Nun ging es an die Fernsteuerung...

Das einstellen und kalibrieren verlief ohne Probleme. Das ist eindeutig besser als beim Aerofly.

Nach der Einstellmöglichkeit des Ruderausschlages sucht man vergebens.Zu diesem Zeitpunkt wurde mir schon langsam klar, weshalb Easyfly rund 250 DM billiger ist als der große IPACS Bruder.

Dann ging es an die Modellauswahl. Zur Verfügung stehen euch in der Basis Version, eine Bell, ein ThreeDee, eine P-51, der Discus, die Cap 232 und eine Christian Eagle. (je nach erstandener Version auch nur 3 oder 4 Modelle)Und wieder runzelte ich meine Stirn!Nicht ein einziges Trainer Modell wurde in das Spiel implementiert. Ich gehe davon aus, dass gerade der Modellflugeinsteiger sich dieses Programm zulegt, da es preislich und optisch ja sehr lukrativ aussieht.Aber soll denn ein Anfänger mit der Cap fliegen? Ich glaube wohl nicht.

Hier gibt’s es leider wieder Grund zu meckern.Etwas skeptisch habe ich meinen Mauszeiger auf das Symbol „FLY“ gezogen und war gespannt was mich nun alles erwarten würde.

Die Cap ging ohne große Vorkommnisse in die Luft!Das Flugverhalten gleicht weitestgehend dem von Aerofly. Bei der Landung gab es gleich den ersten Absturz, der Grund ist mir erst beim 2. Blick aufgefallen!Das Modell hat mit Voodoo Karten keinen Schatten und ist somit von der Höhe aus nicht abzuschätzen!

Nach einem kurzen Gespräch mit Jens sind wir darauf gekommen, dass hier meine Grafikkarte schuld ist. Es fehlte nämlich nicht nur der Schatten, sondern auch die komplette Wassertexturierung !
Also nur mit Voodoo Karten wird kein Schatten dargestellt. Aber Voodoo Karten sind eh kaum noch aktuell heutzutage. (hinzugefügt von Jens, 12/03)

Jens hat mit seiner Geforce2 keine Probleme, aber ich armer Voodoo3 Besitzer musste wieder Abstriche machen.Wie schon erwähnt, geht das Fliegen ansonsten problemlos. Das "Feeling" des Fliegens wurde allerdings nicht perfekt umgesetzt. Aber dies bin ich ja auch von anderen Sim`s gewohnt.Dennoch: Es ist einfach zu leicht !

Man kann einen Anfänger vor den Simulator setzen und nach nur 4 Stunden intensiven Fliegens wird er keine Probleme mehr mit einem Doppeldecker haben.

Das dies in der Realität etwas anders aussieht, ist selbstverständlich.Ich habe erst einmal alle Motormodelle geflogen.

Ich hatte mir vor dem Kauf von Easyfly vorgenommen nicht viel zu meckern. Aber was soll ich machen, dass ist nun einmal meine Meinung.

Ich fand es einfach „super“, dass sich die Cap genauso angehörthat wie die Christian Eagle oder die P-51.

Ich weiss, dass in so einem Programm viel Arbeit steckt, aber solche Dinge regen mich auf!Es war mir auch klar, dass man für 100 DM kein Produkt á la Aerofly erhalten kann, aber etwas mehr habe ich mir schon erhofft.Zu den Helis bleibt mir eher wenig zu sagen.Auch hier wieder, fast gleiches Flugverhalten wie die vom großen Bruder.

Für den absoluten Einsteiger ist Easyfly auch hier sicherlich eine sehrt günstige Alternative das "intuitive" Gegensteuern zu erlernen, aber die Realität hält sich in Grenzen.

Keine schlechte Idee von den Entwicklern war es,eine große Landschaft mit verschiedenen Startpunkten zu bauen.

Ob direkt neben Windrädern oder auf einer Bergspitze, das Starten ist von fast von überall möglich.

Für den einzigen Segler, dem Discus ist es natürlich am bestenvon den beiden hohen Startpunkten zu fliegen.
Vom Boden aus hat man so gut wie keine Chance, da die Seilwinde das Modell einfach nicht hoch genug bringt.


Bei all meiner herben Kritik kann ich dieses Programm trotzdem an die diejenigen weiter empfehlen, die mal in den virtuellen Modellflug reinschnuppern wollen.

Allen anderen, die bereits Aerofly, Reflex, Realflight und/ oder Co. besitzen kann ich nur vom Kauf abraten, da die wenigen Einstellmöglichkeiten und das monotone Flugverhalten der Modelle nicht zur Langzeitmotivation beitragen.

Letztendlich jedoch sollte jeder die Entscheidung selber treffen, ob er sich den Sim kauft oder nicht ....

Maik (Propman)