Probleme mit Spornrädern im AFP(D)

Probleme mit Spornrädern im AFP(D)



Mir ist aufgefallen, dass es wohl hin und wieder mal zu Fahrwerksproblemen kommt, wenn man Spornfahrwerke bauen muss. Ich denke mal, dass dieser Tip schon häufiger genannt worden ist, wollte dies aber mal etwas veranschaulichen. Das Problem ist, dass die Wirkung der Spornräder oftmals stark zu wünschen übrig lässt.

Nach meiner Erfahrung hat das folgende Ursachen, die wie folgt behoben werden:


Punkt 1: Wenn man den untersten Punkt eines Rumpfes nach hinten hin verlängern würde,stellt man oftmals fest, dass das Spornrad oberhalb dieser Linie liegt. Der AFP(D) scheint um den ganzen Rumpf eine einzige Konvexe Hülle zu setzen, die eben die Maße hat, wie der Rumpf an der dicksten Stelle. Das bedeutet, dass das Spornrad streng genommen innerhalb des Rumpfes liegt und somit logischerweise keine Wirkung haben kann.



Punkt 2: Um Abhilfe zu schaffen, schneidet man einige Rumpfsegmente heraus, und fügt diese als neue Objekte ein



Punk 3: Hier sieht man, wie man beispielsweise eine solche Segmentierung vornehmen kann



Punkt 4: Man muss diese ganzen neuen Objekte nun jedoch nicht als einzelne Objekte mit Joints in der tmd mit dem Hauptrumpf verknüpfen, es reicht, wenn man sie als Unterobjekte dem Hauptrumpf

( Fuselage) anfügt. Das Beispiel zeigt, wie ein solcher Aufbau in der tmg aussehen kann. Fuselage ist der Hauptrumpf, und die Fuselage1 bis Fuselage3 eben die weiteren Segmente.



Dietmar Kühn ( Lego) hat im Forum zusätzlich ergänzt, dass diese Problemlösung deshalb funktioniert, da der AFP(D) nur Hauptobjekte, und nicht die Unterobjekte mit in die Berechnung für Kollisionen mit einbezieht. ( Als Beispiel nannte er die TOC Maschinen im Simulator, bei denen es möglich ist, mit dem Seitenruder beim Torquen im Boden zu versinken.)



mfg TobiasF


workshop_1.JPG