PhoenixCreator 1.01.a Tutorial

Einleitung

Herzlich Willkommen beim Basics Tutorial zum PhoenixCreator.

Sinn und Zweck dieser Anleitung soll es sein ein grundlegendes Verständnis für die Funktionsweise des PhoenixCreators zu bekommen. Dieses Tutorial kann und will nicht die Anleitung ersetzen. Es soll lediglich dazu dienen deren Inhalt anhand eines praktischen Beispiels zu vermitteln.

In diesem "Basiskurs" werde ich nicht auf alle Möglichkeiten des Creators eingehen (können). Daher sei jedem Leser der weitergehendes Interesse am Anpassen der Standardmodelle hat, die mitgelieferte Bedienungsanleitung ans Herz gelegt (rechts oben auf Help, user manual)

Dieses Tutorial wurde mit Version 1.01.a (beta) erstellt. Die Vorgehensweise in neueren Versionen kann natürlich abweichen. Solltest du einen Fehler entdecken, so behebe ihn entweder selbst, oder schick mir eine Nachricht.

Voraussetzungen

Um dieses Tutorial nachzustellen benötigt ihr:

Importieren eines Modells

Nachdem ihr den Creator gestartet habt müsst ihr zunächst ein neues Projekt anlegen.

Dazu klickt ihr auf File, New....

Hier wählt ihr euer gewünschtes Basismodell (in diesem Fall der T-Rex 450 SE):

Bild:PhoenixCreator-tut-basic-1.png

Nach einem Klick auf Select wird das Modell importiert. Dies kann je nach Rechner etwas dauern.

Danach sollte es in etwa so aussehen:

Bild:PhoenixCreator-tut-basic-2.png

grundsätzliches Handling
2D vs. 3D Modus

Mit der Leertaste schaltet ihr zwischen 2D und 3D Modus um. Ich persönlich bevorzuge den 3D Modus, da man dort Änderungen direkt sieht. Wer die Textur direkt bearbeiten will, der macht dies am Besten mit einem externen Grafikprogramm (dazu später mehr)

Kamera im 3D Modus

  • Zoomen könnt ihr mit dem Mausrad
  • die Kamera um den Mittelpunkt drehen macht man, indem man die rechte Maustaste gedrückt hält und die Maus entsprechend bewegt.
  • die Kamera verschieben tut man, indem man die mittlere Maustaste gedrückt hält und die Maus entsprechend verschiebt.
  • ausserdem könnt ihr vordefinierte Blickwinkel im Menü View, Camera auswählen. Das ist besonders praktisch um präzise zu Arbeiten.

Brush Tool

Das Brush-Tool entspricht in etwa einer Sprühdose. Ihr könnt damit im 3D Modus beliebige Farben auf beliebige Flächen in verschiedenen Winkeln und Stärken auf den Heli sprühen.

Die Werte könnt ihr entweder in der Leiste oben direkt anpassen: Bild:PhoenixCreator-tut-basic-3.png

Oder mit Shift + Mausrad die Größe oder mit Strg + Mausrad den Winkel ändern.

So, jetzt wollen wir mal die Paddel grün anmalen.

Dazu wechseln wir über View, Camera, Top in die Ansicht von oben. Dann wählen wir ein schönes Grün, machen den Brush entsprechend groß und sprühen über die Paddel. Das könnte dann so aussehen:

Bild:PhoenixCreator-tut-basic-4.png

Wie ihr vielleicht gemerkt habt, reicht es, wenn man ein Paddel anmalt und das andere wird gleich mit gestrichen, sowohl von oben, als auch von unten. Das ist jedoch Modellabhängig. Beim 450SE gibt es nur eine Textur für beide Paddel und beide Seiten. Wo eine Textur auf das Modell gelegt wird bestimmen UV-Maps. Dieses Thema wird allerdings eher ein eigenes Tutorial füllen. Daher bleibt es an dieser Stelle nur bei der Anmerkung.

Eine andere nützliche Funktion des Brush-Tools ist die Funktionsweise als Stempel. Ihr könnt einige mitgelieferte Symbole direkt auf den Heli stempeln.

Dazu reicht es den "brush shape" zu ändern.

Wir nutzen diese Funktion jetzt mal um einen weissen Stern auf die Paddel zu stempeln:

  • Stern auswählen:

Bild:PhoenixCreator-tut-basic-5.png

  • Farbe auf weiss stellen
  • stempeln:

Bild:PhoenixCreator-tut-basic-6.png

Restore Points

An dieser Stelle möchte ich noch eine wichtige Funktion zwischenschieben.

Wenn ihr mit eurer Arbeit zufrieden seit oder einfach etwas ausprobieren möchtet, dann empfiehlt es sich einen Restore Point zu setzen.

Dies macht man mittels Tools, create restore point.

Dann wird der aktuelle Status im Speicher abgelegt und wenn etwas schief geht könnt ihr mit Tools, Revert to restore point wieder dorthin zurück. Eine richtige Rückgängig-Funktion gibt es nämlich nicht.

Davon abgesehen empfiehlt es sich natürlich auch regelmässig das Projekt zu speichern.

Shape Tool

Mit dem Shape Tool könnt ihr das Modell mit eigenen Formen bemalen. Dazu werden die Eckpunkte von euch festgelegt sowie die Farbe.

Mit einem normalen Klick fügt ihr einen Punkt hinzu. Mit Entf könnt ihr einen gesetzten Punkt wieder entfernen (entweder der zuletzt hinzugefügte, oder der Markierte). Nachdem ihr einen Punkt markiert habt, könnt ihr ihn auch verschieben. Wenn ihr eine Linie noch mal einen Umweg gehen lassen wollt, dann könnt ihr auch auf der Linie einen Punkt hinzufügen (blauer Punkt zeigt dies an).

Wir nutzen diese Funktion jetzt um einen blauen Streifen auf der Haube über den T-Rex Schriftzug zu legen.

Dazu wechseln wir zunächst in die Ansicht von links (View, Camera, Left) und entfernen alle Häkchen im Objects Fenster und markieren nur Canopy. Dadurch wird nur die Haube im 3D-Modus angezeigt und bemalt.

Dann setzen wir die Punkte:

Bild:PhoenixCreator-tut-basic-7.png

Möchte man keine gerade Linie, sondern eine gebogene, so besteht auch dazu die Möglichkeit.

Dazu klickt man auf Create Curve. Nun wählt man die Linie die man biegen möchte durch einen Klick aus. Daraufhin kann man an den beiden Endpunkten die Biegung einstellen.

Demonstrativ machen wir das mal um den Streifen am Cockpit vorbeizubiegen:

Bild:PhoenixCreator-tut-basic-8.png

gefällt einem die Kurve nicht, dann kann man sie mit Clear Curve genauso wieder entfernen, wie man sie hinzugefügt hat.

Entspricht das Ergebnis dem was man sich vorstellt klickt man auf Project Shape und die Figur wird auf das Modell gemalt.

Nach einem Klick auf Clear Shape verschwindet die Figur.

Flood Tool

Mit dem Flood Tool wird ein ganzes Object mit einer Farbe gefüllt.

Hier ist vielleicht noch die Möglichkeit Farbverläufe malen zu können erwähnenswert. Ein Farbverlauf geht immer von der Vordergrund zur Hintergrundfarbe. Die Richtung muss auch angegeben werden (X, Y, oder Z). Leider ist mir keine Möglichkeit bekannt den Farbverlauf zu beeinflussen, was das Werkzeug auch relativ überflüssig macht. Höchstens um eine Haube mal schnell komplett einzufärben.

Wir nutzen das Tool jetzt einfach mal um ein Leitwerk einzufärben:

Bild:PhoenixCreator-tut-basic-9.png

Image Tool

Das Image Tool gehört wohl zu den mächtigsten Instrumenten der Creators.

Mit ihm kann ein beliebiges Bild auf das Modell projeziert werden. Dazu ist die Angabe der Richtung wichtig (+-X, +-Y, +-Z) sowie ob es nur einmal (Clamp) oder wiederholend (Wrap) aufgesprüht wird. Treshold bestimmt den Abstand. Möchte man als das Bild nicht 'umbiegen' kann man den maximalen Abstand in Sprührichtung angeben (blöd zu formulieren ;-)).

Das Bild wird durch einfaches Ziehen verschoben. Hält man die Shift-Taste gedrückt kann man das Bild skalieren. Mit Strg kann man es drehen. Ein Spiegeln ist meines Wissens leider nicht möglich. Dies muss mit einem Bildbearbeitungsprogramm vorher geschehen.

Als Anwendungsbeispiel sprühen wir jetzt unser Logo auf die Haube.

  • Bild auswählen:

Bild:PhoenixCreator-tut-basic-10.png

  • Drehen, wenden, skalieren bis es passt:

Bild:PhoenixCreator-tut-basic-11.png

Und auf Perform Projection klicken. Fertig.

UV-Mapping

Hier kann man die Art und Weise wie die Textur auf das Modell gemapped wird anpassen. Da ich hier aber selber noch nicht so ganz durchgestiegen bin, und das meiner Meinung nach auch recht witzlos ist, wenn man das Modell nicht anpassen kann, lasse ich dies erstmal weg.

Text Tool

Eigentlich selbst erklärend. Damit könnt ihr Texte auf das Modell schreiben.

Wie beim Image Tool mit Shift skalieren, mit Strg rotieren.

Leider funktioniert das Tool bei mir noch nicht so wie erwartet. Alles ausserhalb des Textes wird einfach schwarz und die Frage ist wieso... vielleicht klärt sich das noch irgendwann.

Mirror Tool

Mit dem Mirror Tool kann man die Texturen spiegeln.

In unserem Fall ist dir vielleicht schon aufgefallen, dass wir nur eine Seite bemalt haben. Dies können wir jetzt auf die andere Seite kopieren. Dazu wählt man das Mirror Tool und spiegelt von +X -> -X:

Bild:PhoenixCreator-tut-basic-12.png

Hier zeigt sich jetzt der Nachteil. Denn Schriften sind daraufhin spiegelverkehrt:

Bild:PhoenixCreator-tut-basic-13.png

Um das zu korrigieren muss man das Logo noch mal übermalen in einem externen Programm spiegeln und wieder projezieren.

Dies spare ich mir an dieser Stelle jedoch, da es ja um die Funktionsweise des Creators geht ;)

Export

Ist man mit seinem Modell zufrieden kann man es wieder in den PhoenixRC zurück exportieren.

Einfach File, Export. Einen Namen angeben. Fertig.

Im Phoenix wählt man jetzt das Grundmodell und stellt das Schema auf den angegebenen Namen um.

acp acp acp

Abschliessend sollte an dieser Stelle auch noch mal an den Beta-Status hingewiesen werden. Oftmals reagieren die Tools noch nicht so wie sie sollen (falsche Teile werden mit bemalt). Daher ist es dringend anzuraten regelmässig zu speichern, auch in verschiedenen Dateien, um im Notfall zurückgehen zu können.

Neues in 1.01.b

Mit 1.01.b hat sich am grundlegenden Handling nichts geändert, daher beschränke ich die Anpassungen des Tutorials auf diesen Absatz, der die Neuerungen beschreibt.

UV-Mapping Tool

Wie ich bereits beschrieben habe funktionierte das UV-Mapping Tool in 1.01.a schon nicht so recht. Da das wohl nicht so ohne weiteres zu beheben ist und auch (meiner Meinung nach) bei nicht vorhandenem Modellingtool sehr eingeschränkt wurde, hat man sich entschlossen dieses bis auf weiteres zu deaktivieren.

Options

Es gibt jetzt die Möglichkeit im Creator auch Antialiasing zu aktivieren und die Hintergrundfarbe zu wählen (File -> Options)

Bild:PhoenixCreator-tut-basic-1b-1.png

Transparenz

Man kann nun bei fast allen Tools (leider nicht beim Imagetool) auch nicht 100% deckend arbeiten.

Hierfür wurde beim Colorpicker eine 4. Spalte eingefügt bei der sich die Deckkraft von 0 (unsichtbar) bis 255 (100% Deckkraft) einstellen lässt.

Bild:PhoenixCreator-tut-basic-1b-2.png

Damit sollten sich auch die wildesten Haubendekos umsetzen lassen.

Speichern von Shapes

Um ein Shape später wiederverwenden zu können gibt es jetzt den Shape Manager. Hier kann man nach belieben Shapes abspeichern und später wieder laden.

Bild:PhoenixCreator-tut-basic-1b-3.png

realistische Beleuchtung

Um das spätere Aussehen des Modells auch im Editor besser einschätzen zu können gibt es nun 2 Belichtungsmodi. Umzuschalten unter View, Model lighting. Zum Vergleich:

acp acp

Rotorebenen sichtbar

Man kann sich nun auch die Rotorflächen anzeigen lassen. Leider kann man diese allerdings nicht bearbeiten, d.h. auch bei grünen Paddeln bleibt der Rotorkreis so wie beim Originalmodell. Schade. acp

Undo

Erfreulicherweise hat es auch eine Rückgängig-Funktion in den Creator geschafft (auch für Shapes), so dass man nun auch ohne den restore Point etwas mehr experimentieren kann.

Bugfixes

Ansonsten wurden eine Menge kleinerer Bugs gefixed, auf die ich hier aber nicht näher eingehen werde.