Aerofly Pro Deluxe – Add On Vol.2

Ende Oktober 2006 erschien nun das zweite AddOn für den AFPD. Die Systemanforderungen sind laut Hersteller die gleichen wie bei dem Hauptprogramm selbst. Die Installation ist nichts Besonderes und muss daher nicht weiter beschrieben werden.

Startet man danach den AFPD gibt es keine Änderungen was das Design oder die Funktionen des Menus angeht.

Dafür ist die Auswahl an Modellen und Szenerien stark gestiegen. Hier eine kleine Liste:

Flugmodelle:

  • Boeing B29 mit Bell X-1

  • ETA

  • ASH-25

  • A10-Warthog

  • Bleriot XI

  • Fauvel AV-36

  • BobCat

  • Albatross L-39

  • ASK-13

  • AH-64

  • Adrenaline-120

  • Crown III

  • LMH-120

  • Eco 7 Jetranger

Szenerien:

  • Seisser Alm - Hangflugszenerie

  • Wöllaner Nock - Hangflugszenerie

  • Pilsum - Deichfliegen an "Otto Waalkes Leuchtturm"

  • Pfaffenhofen - Modellflugplatz mit langer Landebahn

  • Tyson - Indoorszenerie

  • Castle - in der Nähe des Schlosses Hohenkammern

  • Fuerteventura - Hangflugszenerie in den Bergen

Offensichtlichere Neuerungen erkennt man dann aber spätestens an den Modellen. Die wirklich toll gebauten Modelle ETA und ASH-25 die im Forum ja bereits bekannt waren, sind mit einem Klapptriebwerk ausgestattet. Der AFPD ist somit um die Funktion erweitert worden, dass die Propellerachse nicht nur verändert werden kann, sondern der Propeller auch in einer bestimmten Position angehalten werden kann. Die mehrteilige Fläche an den Segelflugzeugen tragen erheblich zum tollen Auftreten der beiden Segler bei, wenn sie sich bei Belastung entsprechend durchbiegen.

Die Fauvel zeigt zudem wieder, dass Nurflügel mittlerweile auch im AFPD machbar sind und mit überzeugenden Flugeigenschaften aufwarten können.

Die Fahrwerkskinematik der Blériot verdeutlicht, wie realistisch bewegliche Objekte und die dazugehörigen Feder- und Dämpfungseigenschaften gestaltet werden können. Das Flugzeug beeindruckt zudem mit einem tollen Klang beim "Anschmeißen" des Motors, der zunächst stottert und schließlich rund laufend dahinbrummt.

Die B-29 trägt eine Bell X-1 Rakete unter sich, die während des Fluges abgekoppelt werden kann, und dann danach weiter gesteuert werden kann. ( Es gab zwar schon öter abwerfbare Objekte und auch Raketen die weiterfliegen konnten, doch diese Körper waren meines Wissens nicht steuerbar). Sobald man die X-1 allerdings ausklingt, fliegt sie davon, aber die Sicht bleibt weiterhin auf der B-29. Das ist evtl. etwas suboptimal, da es nicht ganz einfach ist, die X-1 dann im Sichtbereich zu halten - denoch ist es eine gelungene Abwechslung.

Diese Flugzeuge sollen wohl den neuen Funktionsumfang des AFPDs verdeutlichen und bieten den vielen Hobbykonstrukteuren wieder zahlreiche Möglichkeiten ihre erstellten Modelle noch realistischer in den Simulator zu bringen.

Aber auch die übrigen Flugzeuge weisen tolle Funktionen und überzeugende Flugeigenschaften auf. Die Kabinenhaube der ASK-13 kann geöffnet werden, genauso wie bei der A-10 an der zusätzlich eine Leiter ausfährt, sich die Turbinen endlich mitdrehen und und und. Es gibt also in dieser Richtung genügend zu entdecken, und es lohnt sich, die Modelle auch einmal genauer zu betrachten anstatt sie nur zu fliegen.

Es gab nur drei Punkte die eventuell etwas stören bzw. aufgefallen sind: der Sound der A-10 ist über den gesammten Drehzahlbereich etwas monoton, bei der ETA wurde wohl vergessen, die manuelle Einstellung der Propellerposition auszuschalten ( vielleicht ist es auch beabsichtigt) und der Seglersound hat ab und an einige Aussetzer - ob es an meinem Rechner liegt oder tatsächlich an dem Programm kann ich nicht sagen. Es sind eben Kleinigkeiten, die eigentlich nicht ins Gewicht fallen.

Eine Änderung an der Menugestaltung während der Simulation ist mir nicht aufgefallen, auch hier ist alles beim Alten geblieben. Lediglich das Informationsfenster wurde um einige Drehzahlzeilen erweitert ( siehe Bild)

Kommen wir zu den neuen Landschaften. Sieben Stück an der Zahl, allesamt fotorealistische Szenerien, die wohl neue Maßstäbe setzen. Die Qualität der Fotos ist beeindrucken gut. Gestochen scharf und ohne sichtbare Übergänge zusammengesetzt. So sollte es sein. Ebenso überzeugend die Crashobjekte. Maulwurfshügel, Geländer, Steine, durchsichte Scheiben an „Ottos“ Leuchtturm, Brücken über dem Schlossgraben die man unterfliegen kann und so weiter. Die Liste ist lang und kaum in Worte zu fassen, zeigt aber, wie detailliert hier gearbeitet wurde.

Nun die Frage, was der Kunde für sein Geld erhält: er bekommt eine CD mit einem Haufen neuer, wirklich toll gebauter und fotografierter Landschaften und 14 weitere Modelle, die teilweise mit neuen Zusatzfunktionen wie eben dem Klapptriebwerk usw. ausgestattet sind. Eigentlich braucht man gar nicht lange zu überlegen, ein solches Add On sollte man sich nicht entgehen lassen. Zudem wird es auch hier wieder so sein, dass Hobby- Konstrukteure neue, versteckte Features entdecken werden, die dann eben nur mit dem Add On nutzbar sein werden.

Doch bleiben auch weiterhin einige Sachen die im AFPD fehlen und auch mit diesem AddOn nicht geändert wurden. Dazu gehören Kollisionserkennung im Zweispielermodus, oder die Netzwerkfunktion. Doch dafür sollte das AddOn ja auch gar nicht sein. Es ist als Erweiterungspaket gedacht.

Der Preis von ca. 28€ ist gerechtfertigt, wenn man überlegt, wie viel Arbeit nicht nur in den Modellen sondern vor allem in den fotorealistischen Szenerien mit den Crashobjekten steckt.

Viel Spaß beim Fliegen in der Simulatorwelt,

Tobias Fengels + das RC-Sim -Team

Zum Schluss noch einige Impressionen aus dem Simulator:

index.php?article-add